Zum Inhalt springen

Wir möchten Ihnen einen datenschutzkonforme Nutzung der Webseite ermöglichen und Sie auch über unsere eingesetzten PlugIns und Cookies informieren. Diese helfen dabei, Inhalte persönlich abzustimmen, Anzeigen individuell anzupassen und unsere Seite besser, schneller und sicherer zu machen. Durch das Anklicken des „Einverstanden-Buttons“ erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. Welche Cookies eingesetzt werden, wie Sie sie deaktivieren können und weitere Informationen zum Datenschutz auf unserer Webseite finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Brunnenbohrung über Grundwasser

Das Grundwasser ist eine weitere Energiequelle und liefert im Zusammenspiel mit einer Wasser/Wasser-Wärmepumpe die beste energetische Ausbeute. Um das Wasser als Energieträger zu nutzen sind mindestens zwei Brunnenbohrungen notwendig. Über den sog. Saugbrunnen wird das Wasser entnommen und der Wärmepumpe zugeführt. Dem Grundwasser wird über Schluckbrunnen das abgekühlte Wasser wieder zugeführt.

Folgendes ist zu beachten:

  • Aus Gründen der Wirtschaftlichkeit sollte die Grundwasserleiter nicht zu tief sein.
  • Die Anlage ist beim jeweiligen Landratsamt genehmigungspflichtig, i. d. R. ist nur oberflächennahes Grundwasser genehmigungsfähig.
  • Durch einen Pumpversuch muss die dauerhaft vorhandene Wassermenge festgestellt werden.
  • Erstellung einer Wasseranalyse über die Gebrauchsfähigkeit des Grundwassers für die WP.